Konzerte in der Erlöserkirche / Harleshäuser Musikfest

Mai

Sonntag, 28.5., 18:00 Uhr
Musik und Wort
Madrugada spielt brasilianische Musik

Spende am Ausgang erbeten

Die seit 1993 bestehende Gruppe MADRUGADA widmet sich speziell der neueren populären brasilianischen Musik – der Música Popular Brasileira. Das Septett spielt in der Besetzung Gesang, Gitarre, Piano, Bass, Posaune, Schlagzeug und Perkussion. Das vielseitige und tanzbare Programm reicht stilistisch vom traditionellen Samba und Bossa Nova über Afoxê, Baião, Frevo und Carimbó bis hin zu den neueren Strömungen des Samba-Reggae und vom Funk und Hip-Hop beeinflussten modernen Rhythmen. Die dargebotenen Kompositionen umfassen zeitlich einen weiten Rahmen, beginnend mit Ary Barroso, populär schon in den 1940er Jahren, über die mittlerweile legendären Musiker João Bosco, Gilberto Gil und Caetano Veloso und bis hin zu Stücken von den aktuell in Brasilien sehr bekannten Künstlern wie Fernanda Abreu, Chico César, Daúde oder Marisa Monte. Brandaktuelle Strömungen wie Brasilectro runden das Programm stilistisch ab.
madrugada4

JUNI
Pfingstmontag, 5.6., 17:00 Uhr
Pfingstkonzert des Harleshäuser Kammerorchesters
Brahms – Konzert für Violine und Violoncello
Mendelssohn – Reformationssinfonie
Susanne Enkemeier, Violine / Fan Yang, Violoncello
Matthias Enkemeier – Leitung
15 € / Studenten, Arbeitsuchende 10 € / Schüler frei

Vorverkauf: Teehaus Harleshausen / Bauer und Hieber

fan yang_susanne enkemeier

Das traditionelle Pfingstkonzert wird mit dem Doppelkonzert für Violine und Violoncello von Johannes Brahms eröffnet. Musik für achtsaitige Riesengeige – Musik als Beziehungskitt: Lange Jahre war der Geiger Joseph Joachim einer der engsten Freunde von Johannes Brahms. In einer Ehekrise der Joachims stellte sich Brahms auf die Seite von Amalie Joachim. Die Freundschaft der beiden Männer litt darunter. Brahms sehnte sich nach Versöhnung. Mit seinem letzten Orchesterwerk, dem Doppelkonzert für Geige, Cello und Orchester, versuchte er auf künstlerische Weise, das Zerwürfnis aufzulösen. Wie die Widmungsträger des Doppelkonzertes, Joseph Joachim und Robert Hausmann, sind die Solistinnen, Susanne Enkemeier und Fan Yang, auch Kammermusikpartnerinnen im Luscinia-Quartett. Unausweichlich im Lutherjahr folgt Mendelssohns „Reformationssinfonie“. Mendelssohn hat seine Reformations-Sinfonie anlässlich der 300-Jahr-Feiern “Confessio Augustana” komponiert, dem großen protestantischen Jubiläum 1830. In dieser Sinfonie integriert Mendelssohn seine beiden religiösen Identitäten. Dem dritten Satz der Sinfonie liegt die Melodie von „hewenu shalom aleichem“ zugrunde und mündet direkt im vierten Satz in die Verarbeitung von Luthers „Ein feste Burg“.

Sonntag, 25.6., 18:00 Uhr
Musik und Wort
Ensemble „Zug um Zug“
Helmut Schäfer, Martina und Drago Sandor – Posaunen
Spende am Ausgang erbeten.

Freitag, 30.6.,19:00 Uhr
Weltmusik
Bassem Alkhouri und Freunde
Bassem Alkhouri – Qanun (Syrien) / Ruven Ruppik – Percussion (Deutschland) / Michalis Cholevas – Bouzouki (Griechenland)/ Tony Overwater – Bass (Niederlande)
15 € / Studenten, Arbeitsuchende 10 € / Schüler 1 €

Vorverkauf: Teehaus Harleshausen / Bauer und Hieber oder Online-Tickets:

billetto.eu/weltmusik-bassem

04_tony_bw 03_photo Bassem 02_Michalis_Cholevas 01_15542047_1282565535098866_1984915752068887853_n

Mit unserem Quartett suchen wir nach neuen Klängen und Farben. Wir erforschen verschiedene Musikstile wie europäisch-klassische, arabische, griechische und Weltmusik sowie Jazz. Die verschiedene musikalische Herkunft der Quartettmitglieder ist dabei eine entscheidende Inspirationsquelle: der Jazz-Kontrabassist Tony Overwater aus den Niederlanden, der Grieche Michalis Cholevas wurzelt in griechischer traditioneller Musik und Klassik, unser deutscher Perkussionist Ruvin Ruppik ist spezialisiert in Weltmusik und Bassem Alkhouri aus Syrien mit seinem orientalischen und ebenfalls klassischen Hintergrund. Wir schreiben unsere eigenen Musikstücke und verarbeiten und erneuern bestehende Stücke und Volksmelodien. Es macht uns sehr viel Freude, diese musikalische Abenteuerreise zu unternehmen, und wir genießen die entstehende Vielfalt von Klängen, Farben und Rhythmen.

osse_manuel1

Samstag, 29.7. bis Freitag, 4.8. 2017

5. Harleshäuser Musikfest

Samstag, 29. Juli 2017, 15.00h
Ossenspektakel mit Heiner Range und Carsten Höhre
Im doggumenda-Jahr: „D’r Osse in d‘r Kunst“

Spende am Ausgang erbeten.

Samstag, 29. Juli 2017, Beginn 19.00h
Lange Nacht der Musik
19:00 Kasseler Herrenkonfekt / Urban Beyer und Florian Brauer
21:00 Quintense – Preisgekrönter Pop-Jazz mit fünf Stimmen aus Leipzig

Damit Alle durchhalten ist in den Pausen für das leibliche Wohl gesorgt.

Vorverkauf: Teehaus Harleshausen / Bauer und Hieber
oder Onlineticket: billetto.eu/lange-nacht-der-musik
• Normalpreis € 15
• Studenten und Arbeitsuchende € 10/Schüler € 5

Die Lange Nacht der Musik präsentiert zwei Shootingstars:

In Kassel weltberühmt sind seit Kurzem Florian Brauer und Urban Beyer als „Kasseler Herrenkonfekt“.
Sie eröffnen den Abend mit ihrem Programm „Die Männer sind schon die Liebe wert…“
Das ewige Locken des Weibes hinterlässt beim Manne so manche Spuren – durchaus auch musikalische. Urban Beyer und Florian Brauer präsentieren diese Spuren so facettenreich wie einen bunten Blumenstrauß. Sie singen, klimpern und trompeten sich durch die Songs von den Comedian Harmonists, Friedrich Holländer, Bing Crosby und von vielen anderen Prachtexemplaren des vermeintlich starken Geschlechts – leidend, schmachtend, eifersüchtelnd, cholerisch, romantisch, aber vor allem unterhaltsam. Erfahren Sie unter anderem, was der Mann da auf der Veranda macht, warum Bel Ami Glück bei den Frau‘n hat, warum Frauen die Welt regieren oder wie das Stroganoff-Filet erfunden wurde. Sie werden merken, dass die Männer schon die Liebe wert sind und dass, wer anders denkt, total verkehrt liegt.
Eine unterhaltsame Revue, präsentiert von Urban Beyer und Florian Brauer.

Es folgt mit
Quintense – mehrfach preisgekrönter Vocal-Pop und -Jazz mit fünf Stimmen aus der Musikstadt Leipzig
Quintense begeistert mit einem ausgewogenen, vielfältigen und einfühlsamen Sound. Die 2 Sängerinnen und 3 Sänger aus Leipzig schaffen es mit ihren detailverliebten Arrangements dem Publikum die Faszination der A-Cappella Musik und ihre Freude am gemeinsamen Singen dem Publikum nahe zu bringen.  Beim Festival Vokal.Total in Graz 2016 erreichte Quintense mehrere Preise: 1. Preis Vocaljazz, Publikumspreis Vocalpop, 3. Preis Vocalpop, Förderpreis für bestes Nachwuchsensemble. Ebenso gewannen sie den A-Capella-Wettbewerb 2016 in Ulm.

Das Urteil der Jury (Ulm 2016):
“Quintense sind ehrlich, witzig und vermitteln unglaublich viel Gefühl. Auf der Bühne überzeugen sie mit beindruckender Präsenz”, so Jurymitglied Marcus Melzwig, der als Sänger von Muttis Kinder vor drei Jahren selbst mit seiner Formation beim A-Cappella Award Ulm ausgezeichnet worden ist. “In ihrer Bescheidenheit sind sie Weltklasse, wie ein Diamant”, spitzte Juryvorsitzender Henrik Wager, internationaler Musicalstar und Kenner der A-Cappella Szene, weiter zu. Auch Reinette van Zijtveld-Lustig, Vollprofi in der Gesangsausbildung und ebenfalls Jurymitglied, war tief berührt von der musikalischen Leistung: “Die Mitglieder der Gruppe singen erst seit kurzem in dieser Formation und sind absolut perfekt aufeinander abgestimmt, auch ohne Blickkontakt zueinander zu halten – sie spüren sich beim Singen.”

Pressestimmen Preisträgerkonzert Ulm Januar 2017:
„Alles richtig gemacht: Der Durchmarsch des jungen Vokalquintetts Quintense aus Leipzig beim Ulmer A-cappella-Award im vergangenen Jahr beeindruckte. Jurymitglied Henrik Wager, Musicalstar und ehemaliges Mitglied der A-cappella-Formation Flying Pickets, nannte die jungen Sänger „Weltklasse, wie ein Diamant“. Das hohe Lob konnten die Sänger bei ihrem Preisträgerkonzert bestätigen: Im ausverkauften Roxy erlebten die Zuschauer eine rasante Zweistundenshow ohne Längen, mitreißend musiziert, atemberaubend gut gesungen. … Wen wundert es da, dass das Publikum im Roxy das Ensemble nicht gehen lassen will und das Angebot der Sänger, bald wieder in Ulm aufzukreuzen, mit frenetischem Applaus begrüßt.“
(Augsburger Allgemeine, 28.01.2017)

„Wer sie hört, der staunt. Kaum zu glauben, dass die Melange aus Pop, HipHop, R&B und Jazz inklusiver fett verstärkter Bass-Linien (Jonas Enseleit) und groovendem Beatboxing (Martin Lorenz) allein aus ihren Goldkehlen kommt. Keine Instrumente, nur eine Stimmgabel: Quintense, die Senkrechtstarter aus Leipzig. … Das Finale mit Robbie Williams` „Let Me Entertain You“ riss das mitklatschende Publikum von den Sitzen. Auch wenn es nur eine Zugabe gab: Dieser Abend war für das begeisterte Publikum wie ein Sechser im Lotto.“
(Südwestpresse, 28.01.2017)

Kasseler Herrenkonfekt_Äpfel (L)  quintense_k

Kasseler Herrenkonfekt                                      Quintense

Sonntag, 30. Juli 2017, 10.00h
Festgottesdienst
Es musizieren Teilnehmer der Meisterkurse

Sonntag, 30. Juli 2017, Beginn 15.00h
Harleshäuser Salon in der Kapelle am Stockweg
„Von Papin bis Beuys – eine meist heitere Reise durch Kassels Kulturgeschichte“ von Carsten Höhre
Am Klavier: Werner Kirschbaum / Gaffee un Gebägg gibbets au

Vorverkauf: Nur Teehaus Harleshausen
Einheitspreis € 10

Sonntag, 30. Juli 2017, 20.00h
1. Meisterkonzert – Viola plus
Christian Euler, Viola / Christoph Ullrich, Klavier / Ib Hausmann, Klarinette
Bach – 1. Partita B-Dur für Klavier
Britten – Lachrimae
Bruch – Stücke für Viola, Klarinette und Klavier
Schubert – Sonate für Arpeggione

Vorverkauf: Teehaus Harleshausen / Bauer und Hieber
oder Onlineticket: billetto.eu/meisterkonzert-I-viola-plus
Normalpreis € 20 / Studenten und Arbeitsuchende € 10/Schüler € 5

Das Motto bleibt: Klangliche Verführung mit dem „Rauchgeschmack von Holz, Erde und Gerbsäure“ (Györgi Ligeti) – dazu laden der Meisterkursdozent Prof. Christian Euler, sein Klavierpartner Christoph Ullrich und unterstützt von dem Klarinettisten Ib Hausmann ein. Zur Eröffnung erklingt die 1. Klavierpartita von Bach. Jede einzelne der sechs Partiten Bachs weist sieben großartige Einzelsätze auf. Diese Partiten kann man mit Fug und Recht als Bachs „Non-plus-ultra“-Suitenzyklus bezeichnen. Es folgt Lachrymae von Benjamin Britten. ‚Lachrymae‘ ist zwar Musik aus der Mitte des 20. Jahrhunderts, aber keine, die an der Tradition geschulte Hörgewohnheiten übergeht; im Gegenteil: es ist eine Musik von reinem Wohlklang, von schönem Schmelz. Bei einer Auswahl der 8 Stücke für Viola, Klarinette und Klavier von Max Bruch tritt Ib Hausmann hinzu. Das Konzert findet seinen Abschluss in Franz Schuberts berühmter „Arpeggione-Sonate“. Das Streichinstrument und streckenweise auch das Klavier sind in brillanten Passagen geführt. Daneben tritt aber auch der seelenvolle Schubert der Liedmelodien und melancholisch-ernsten Instrumentalwerke hervor.
Mit Christian Euler, Christoph Ullrich und Ib Hausmann stehen international erfahrene und in zahlreichen Konzerten erprobte Guides bereit, den Weg zu diesen Schätzen zu bahnen.

ChristianEuler_2_Foto_cwildundleise_de christophullrich_k_sw ib-farbe-rot

Montag, 31. Juli 2017, 20.00h
2. Meisterkonzert – Violoncello plus
Hans Zentgraf, Violoncello / Christoph Ullrich, Klavier /
Elizabeth Euler, Violine / Christian Euler, Viola /
J.S.Bach – Suite für Violoncello solo
Mendelssohn – Sonate für Violoncello und Klavier
Brahms – Klavierquartett g-moll op.25

Vorverkauf: Teehaus Harleshausen / Bauer und Hieber
oder Onlineticket: billetto.eu/meisterkonzert-II-violoncello-plus
Normalpreis € 20 / Studenten und Arbeitsuchende € 10/Schüler € 5

Als Johannes Brahms 1861 seinem ungarischen Freund Joseph Joachim die Partitur seines g-Moll-Klavierquartetts mit dem Rondo alla Zingarese übersandte, gestand der Magyar dem Hanseaten neidlos zu, er habe ihm auf seinem eigenen Territorium “eine ganz tüchtige Schlappe versetzt”. Vor diesem Highlight der Kammermusik tritt das Violoncello als Soloinstrument bei Bach und als Duo-Partner mit Klavier bei Mendelssohn in Erscheinung. Schumann schrieb über die Sonate von Mendelssohn: “Die Sonate ist … reinste, durch sich selbst gültigste Musik , eine Sonate, wie sie irgend je aus großen Künstlerhänden hervorgegangen, …. Ueber Form und Styl noch mehr zu sagen, schenke man der Zeitschrift; man findet Alles in der Sonate besser und nachdrücklicher” Hans Zentgraf widmet sich nach Ausbildung in Frankfurt, New York (Juillard School), Orchestertätigkeit (Hannover, Nürnberg – Solocellist der Oper) dem Unterrichten und der Kammermusik. Sein Klavierpartner Christoph Ullrich, ausgebildet bei Leonard Hokanson, Claude Frank und Rudolf Buchbinder, konzertiert als Solist und Kammermusiker international. Bei Brahms treten Christian Euler, Viola, und Elizabeth Euler, Violine, hinzu.

Hans-Zentgraf-004 Betty_euler_k ChristianEuler_2_Foto_cwildundleise_de christophullrich_k_sw

Dienstag, 1. August 2017, 20.00h
3. Meisterkonzert – Klarinette plus
Ib Hausmann, Klarinette / Christoph Ullrich, Klavier
Felix Mendelssohn Klarinettensonate Es-Dur
Witold Lutoslawsky Dance Preludes
Niels Wilhelm Gade Fantasiestücke op. 43
Gerald Finzi Bagatelles
George Gershwin Preludes for clarinet and piano

Vorverkauf: Teehaus Harleshausen / Bauer und Hieber
oder Onlineticket: billetto.eu/meisterkonzert-III-klarinette-plus
Normalpreis € 20 / Studenten und Arbeitsuchende € 10/Schüler € 5

Mit einem Programm, das sich von Mendelssohn über Gershwin bis zu Lutoslawski erstreckt, tritt die Klarinette in den Mittelpunkt des 3.Meisterkonzertes. Sie hat hier Gelegenheit, ihre extrem vielseitigen Ausdrucksmöglichkeiten in Klangfarbe, Dynamik und musikalischer Sprechweise unter Beweis zu stellen. Ihr Anwalt ist Ib Hausmann: „Man möchte Hausmann als einen Meistersinger bezeichnen, der den blauen Ton beherrscht und den gelben und den zarten sowieso, und tatsächlich schwingt in seinem Spiel bei aller Kantabilität stets ein Moment von Sprache, eben von Mitteilung mit.“ (Norbert Ely) Musikalischer Partner ist Christoph Ullrich:“Delikate Töne formte Ullrich, mit Freude am heiter Verspielten und einem Musizieren, das dem Himmel ganz nahe war. Da war jeder Ton, den Christoph Ullrich über die Klaviatur träufelte, tief beseelt, erfühlt, frei schwebend zwischen Himmel und Erde. (Rhein-Neckar-Zeitung)

ib-farbe-rot christophullrich_k_sw

Mittwoch, 2.August, 20.00h
4. Meisterkonzert – Stimme plus
Tanja Raich-Quartett
Tanja Raich, Stimme / Christoph Eisenburger, Klavier /
Werner Lauscher Kontrabass / Luc Nelissen, Vocal-Percussion

Vorverkauf: Teehaus Harleshausen / Bauer und Hieber
oder Onlineticket: billetto.eu/meisterkonzert-IV-stimme-plus
Normalpreis € 20 / Studenten und Arbeitsuchende € 10/Schüler € 5

Die in Österreich geborene Sängerin Tanja Raich bringt mit ihrem Quartett ausdrucksstarke jazzige Arrangements verschiedenster Popsongs auf die Bühne. Mit ihrer farbenreichen Stimme berührt sie alle Facetten von brüchig bis kraftvoll, von zärtlich bis sinnlich und gibt damit jedem Song ihre eigene Note, ihren eigenen unverkennbaren Sound.
Christoph Eisenburger (Klavier/ Arrangement), Werner Lauscher (Kontrabass) und Luc Nelissen (Vocal Percussion) bringen jahrelange Erfahrung in verschiedenen Formationen und diversen Musikstilen mit und geben jedem Stück ihre eigene Handschrift – melodisch, groovy, swingend! Die Arrangements bieten die Möglichkeit zum entspannten Zuhören, in Kombination mit musikalischem Freiraum für Improvisationen.

„Frameless Pictures“

TRQ PresseTanja Presse 2

Donnerstag, 3. August 2017, 19.00h
Meisterkurs – Teilnehmerkonzert I
Kammermusik und Solobeiträge von Kursteilnehmern

Vorverkauf: Teehaus Harleshausen / Bauer und Hieber
oder Onlineticket: billetto.eu/
Normalpreis € 7/ Studenten und Arbeitsuchende € 3/Schüler frei

Freitag, 4. August 2017, 19.00h
Abschlusskonzert – Teilnehmerkonzert II
Kursteilnehmer musizieren mit dem Harleshäuser Kammerorchester
Ausschnitte aus Solokonzerten

Vorverkauf: Teehaus Harleshausen / Bauer und Hieber
oder Onlineticket: billetto.eu/
Normalpreis € 15/Studenten und Arbeitsuchende € 10/Schüler frei

Eintrittspreise -Übersicht
Lange Nacht der Musik:
• Normalpreis € 15
• Studenten und Arbeitsuchende € 10/Schüler € 5
Harleshäuser Salon: Einheitspreis € 10
Meisterkonzerte:
• Normalpreis € 20
• Studenten und Arbeitsuchende € 10/Schüler € 5
Teilnehmerkonzert I:
• Normalpreis € 7
• Studenten und Arbeitsuchende € 3/Schüler frei
Abschlusskonzert:
• Normalpreis € 15
• Studenten und Arbeitsuchende € 10/Schüler frei
Gesamtabonnement: € 70/erm. € 40/Schüler € 10
Familienkarte – bis zu 2 Erwachsene mit Kindern(nur an der Abendkasse):
• Meisterkonzert € 30
• Lange Musiknacht/Abschlusskonzert € 20

osse_manuel1   osse_manuel1   osse_manuel1

Freitag, 11.8., 19:00 Uhr
Konzert des Hessischen Landesjugendsinfonieorchesters

“Farbig flirrend” – Sommerkonzert

Manuel Ponce – Chapultepec/Drei sinfonische Skizzen
Reinhold Gliere – Hornkonzert B-Dur op.91
Cesar Franck – Sinfonie d-moll
Nicolas Ramez – Horn (3. Preis ARD-Wettbewerb 2016)
Nicolas Pasquet – Leitung

Vorverkauf: Teehaus Harleshausen / Bauer und Hieber
oder Onlineticket: www.reservix.de, Tel. 01806 700 733
Normalpreis € 15/Schüler, Studenten, Arbeitsuchende, Rollstuhlfahrer € 10

Mit Manuel Ponces „Chapultepec“, verbreitet das LJSO Hessen zum Konzertauftakt mexikanisches Flair. Der Heuschreckenhügel, wie der Chapultepec in der Nahuatl-Sprache heißt, erhebt sich südwestlich von Mexico-Stadt und ist ein beliebtes Ausflugsziel. Die heroische Verteidigung des Hügels durch junge Soldaten während des mexikanisch-amerikanischen Krieges machte ihn zu einem Nationalsymbol. Jährlich gedenkt Mexico mit seinem Nationalfeiertag dieses Kampfes. Impressionistisch inspiriert fängt Ponce in seinen drei Skizzen die wunderbaren Farben und das Flirren der Natur des Chapultepec ein und setzt ihm ein musikalisches Denkmal.
Das sich anschließende, klangprächtige Hornkonzert von Reinhold Glière bietet Nicolas Ramez alle Möglichkeiten, seine Virtuosität und Tonkultur unter Beweis zu stellen. Der junge, französische Hornist gewann im Vorjahr einen 3. Preis beim Internationalen ARD-Musikwettbewerb und ist Solohornist des „Orchestre de Chambre de Paris“. Abschließend lässt César Francks Sinfonie in d-moll den Zuhörer mit ihrer Melodienvielfalt und reichen Harmonik in ein Kaleidoskop voll sommerlicher Farben blicken.

NicolasRamez_Portrait blau Nicolas Ramez, Horn         LandesjugendsinfonieorchesterLJSO_WI_160417_Paul Müller

 

 

Sonntag, 20.8., 17:00 Uhr
Harleshäuser Kammerkonzert
Scott-Joplin-Gedenkkonzert
Marcus Schwarz, Klavier
10 € / Arbeitsuchende, Studenten 5 € / Schüler frei

Sonntag, 27.8., 17:00 Uhr
Klangreise Konzert
Harleshäuser Kantorei, Gospelchor Soulution, Tina Bürkle, Blockflöte, Johannes Grote, Cembalo
Spende am Ausgang erbeten

Sonntag, 3.9., 17:00 Uhr
Harleshäuser Kammerkonzert
Elena Aronowa, Klavier
10 € / Arbeitsuchende, Studenten 5 € / Schüler frei

Freitag, 8.9., 18:00 Uhr
Solitude III – Violine solo
Nina Osina spielt Werke von Biber, Bartok und Henze
15 € / Schüler, Studenten, Schwerbehinderte 10 €

Sonntag, 17.9., 17:00 Uhr
Harleshäuser Kammerkonzert
Luscinia-Quartett
Susanne Enkemeier und Regine Kändler – Violinen
Sonja Heimann-Sandrock – Viola
Fan Yang – Violoncello
und
Matthias Enkemeier, Klarinette
Brahms – Klarinettenquintett h-moll op.115
Schubert – Streichquartett d-moll „Der Tod und das Mädchen“ D 810
10 € / Arbeitsuchende, Studenten 5 € / Schüler frei

regine kändler - fan yang - sonja heimann-sandrock - susanne enkemeier matthias enkemeier

Mittwoch, 20.12., 20:00 Uhr
Quadro Nuevo – Weihnacht und mehr

23 € / Studenten, Arbeitsuchende, Schüler 19 €
Vorverkauf ab April
Teehaus Harleshausen, Wolfhager Str. 398 / Bauer & Hieber, Ständeplatz 13
oder Online-Ticket: billetto.eu/quadro-nuevo

Erinnerungen an die eigene Kindheit.
Draußen die Winterluft, drinnen der Kerzenduft. Bratäpfel schmoren im Ofen.
Klänge der freudigen Erwartung.

…und dazu noch etwas Tango
und andere Überraschungen….

Quadro Nuevo tourt seit 1996 durch die Länder der Welt und gab über 2500 Konzerte. In dieser Zeit hat das Ensemble eine ganz eigene Sprache der Tonpoesie entwickelt. Sie ist geprägt von der europäischen Spielform des Tango, der leidenschaftlichen Liebe zum Instrument und von großer Spielfreude.

pressefoto-quadronuevo-weihnacht-02