Musik in der Erlöserkirche März

Sonntag, 05.03. 16:00 Uhr
Harleshäuser Kammerkonzert
Klaviertrio mit Studierenden der Musikakademie Louis Spohr
10 € / Arbeitsuchende, Studierende, Auszubildende 5 € / Schüler frei

Samstag, 18.03. 19:30 Uhr
Harleshäuser Kammerkonzert
Landscapes

Werke von Mozart, Sidney, Reuning
Duo Corde Celesti – A.Bunk – Gitarre, und C.Bunk – Harfe / Dialog-Quartett, Frankfurt am Main / F.Chulak – Flöte / J.Notbaum – Oboe
25 € / Arbeitsuchende, Studierende, Auszubildende 15 € / Schüler 5 €

Die Werke von H. Reuning sind sehr Bildhaft angelegte Programmmusik. Mit Titeln wie „Eichhörnchen im Frühling“, oder „Stadt am Leuchtturm“ wird deutlich, dass seine Musik nahe der Filmmusik anzusiedeln ist. Die Presse schrieb darüber: Ein außermusikalisches Programm liegt der Suite Nr. 1 vom 1960 geborenen Holger Reuning zugrunde. Daraus erklangen zwei Stücke: „Eichhörnchen im Frühling“ und „Sommerregen“. Diese wunderschöne Musik ließ bildlich konkretes Kopfkino ablaufen….
Zu dem Duo schreibt die Thüringer Allgemeine:
„Es ist Musik, die das Herz berührt, ohne die Regionen des Banalen je zu streifen.“
Und die Hersfelder Zeitung ergänzt:
„Dieses Duo begeisterte mit seiner großen Musikalität, aber auch durch seine charmante Präsenz und Anmoderation, mit der sie das Publikum durch ihr Programm führten. Ihre klug eingesetzten Klangfarben und einfühlsamen Interpretationen überzeugten.
Als klangliche Erweiterung spielt das Dialog-Quartett Mozarts Divertimento in D-Dur und gibt damit diesem Abend noch eine neue musikalische Note.
A. Sidneys Suite für Gitarre und Harfe erzählt ebenfalls Klangmalerisch, in Stile der Programmmusik, kleine Geschichten und geleitet sein Publikum sehr charmant in eine märchenhafte Welt
Die Suite Magic ist ein Kleinod der Musik für Gitarre und Harfe. Pujol zeigt in dieser Suite auf beeindruckende Art und Weise die Möglichkeiten dieser eher seltenen Besetzung auf.
Das Kernstück dieses Abends ist die Uraufführung von „Landscapes“, einem Konzert für Gitarre, Harfe und kleines Orchester von Holger Reuning, zu dem Corde Celesti, denen das Werk gewidmet ist, schreibt: Das Werk “Landscapes” von Holger Reuning erschafft durch seinen unbefangenen und leichten Filmmusik-Charakter sofort Bilder im Kopf. Durch einen besonderen Finalsatz im Stil des Irish Folk werden die Ursprünge der beiden Instrumente in der Volksmusik mit ihrer heutigen Funktion als eigenständige Konzertinstrumente verbunden.

 

Freitag, 24.03., 19:00 Uhr
Harleshäuser Kammerkonzert
Leonkoro Quartet

Anton Webern
Langsamer Satz für Streichquartett
Maurice Ravel
Streichquartett F-Dur op. 35
Ludwig van Beethoven
Streichquartett B-Dur op. 130

Kosten:
Eintritt 35 € / Arbeitsuchende, Studenten, Auszubildende 15 € / Schüler 10 €

Kartenvorverkauf:
Teehaus Harleshausen, Wolfhager Str. 398
Kulturpunkt Kassel, Friedrich-Ebert-Str. 42 (Mo – Fr 10:00 – 14:00 Uhr)
www.billetto.eu

Jetzt Tickets sichern

„Das Leonkoro Quartett […] hat eine enorme Bühnenpräsenz, glüht für die Musik, fährt volles Risiko und verblüfft durch das Einfühlungsvermögen in die jeweilige Klanglichkeit der Stücke.“
Treffender als in der im Januar 2022 veröffentlichten Kritik in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, könnte das 2019 in Berlin gegründete Streichquartett kaum beschrieben werden.

Das Ensemble wird gerahmt von den Brüdern Jonathan und Lukas Schwarz an 1. Geige und am Cello, die Mittelstimmen bilden Amelie Wallner an der 2. Geige und Mayu Konoe an der Bratsche. Leonkoro, auf Esperanto: Löwenherz, spielt nicht zufällig auf Astrid Lindgrens Kinderbuch über zwei Brüder an, einem Buch das der schwerwiegenden Tatsache des Sterbens eine große und herzliche Portion Trost gegenüberstellt – einem Sinn, dem sich nicht an wenigen Stellen auch die Quartett-Musik widmet.
Bereits im ersten Halbjahr 2022 wurde das Leonkoro Quartett mit zwei ersten Preisen gekrönt: Im Mai 2022 erhielt das Ensemble den 1. Preis beim Quatuor à Bordeaux Wettbewerb. Sie haben nicht nur die hochkarätig besetzte Jury von sich überzeugen können, sondern auch das Publikum, das ihnen den Publikumspreis sowie den Preis des jungen Publikums verliehen hat.

Im April 2022 erspielten sich die vier Musiker*innen den 1. Preis beim Internationalen Streichquartett Wettbewerb der Wigmore Hall London und wurden zudem mit gleich 9 von 12 Sonderpreisen ausgezeichnet. Darunter der Preis für die beste Aufführung eines Werkes aus dem 19. Jahrhundert, den Britten Pears Young Artists Programme Prize, den Leeds International Concert Series Prize sowie den Preis der Esterházy Stiftung.
Die Ernennung in das prestigeträchtige BBC Radio 3 New Generation Artists Programm, dessen Teil das Quartett von 2022 – 2024 sein wird, erfolgte Ende Mai 2022. Zwei Monate zuvor wurde das Ensemble mit dem begehrten und hoch-dotierten Musikpreis der Jürgen Ponto-Stiftung geehrt, der alle zwei Jahre an ein herausragendes Streichquartett verliehen wird.
Einen fulminanten Start legte das Leonkoro Quartett schon im Sommer 2021 auf der internationalen Bühne hin, als es als jüngste Formation beim renommierten internationalen Streichquartettwettbewerb Premio Paolo Borciani mit dem 2. Preis (bei Nichtvergabe des 1. Preises) und dem begehrten Publikumspreis ausgezeichnet wurde. Im selben Jahr erspielte sich das Ensemble den 1. Preis beim Kammermusikwettbewerb der Alice-Samter-Stiftung und wurde mit dem 2. Preis beim Wettbewerb Ton und Erklärung des Kulturkreises der Deutschen Wirtschaft ausgezeichnet.

Neben einem Kammermusikstudium bei Heime Müller an der Musikhochschule Lübeck studiert das Quartett seit 2020 mit großzügiger Unterstützung der Santander Consumer Bank AG bei Günter Pichler (Primarius Alban Berg Quartett) am Kammermusikinstitut der Escuela Superior de Música Reina Sofía Madrid. Außerdem wird das Leonkoro Quartett intensiv von Mitgliedern des Artemis Quartett an der Universität der Künste Berlin gefördert. Weitere künstlerische Impulse erhielten die vier Musiker:innen von Alfred Brendel, Reinhard Göbel, Rainer Schmidt (Hagen Quartett), Oliver Wille (Kuss Quartett) und Luc-Marie Aguera (Quatuor Ysaÿe).
In der Saison 2022/2023 gastiert das Leonkoro Quartett unter anderem im Konzerthaus Berlin, im CAPE Ettelbruck, in der Alten Oper Frankfurt, beim VIBRE Festival in Bordeaux, dem Streichquartettfest in Heidelberg und den Dresden Musikfestspielen. Zudem startet das Ensemble seine drei-jährige Residenz in Leeds und ist mit zwei Konzerten im Schloss Esterhazy zu Gast.

Jonathan Schwarz – Violine
Amelie Wallner – Violine
Mayu Konoe – Viola
Lukas Schwarz – Cello

Sonntag, 26.03., 18:00 Uhr
Musik und Wort
Werke von J.S.Bach
Harleshäuser Kammerorchester
NN – Wort
Spende am Ausgang erbeten

 

Februar

Zurück zur Monatsübersicht

Harleshäuser Musikfest

April