Konzerte Mai

Samstag, 11.05., 15:00 Uhr
“Kann denn Liebe Sünde sein?”
Casseler Salonorchester Seidenes Strümpfchen und Florian Brauer
Benefiz für den Kirchplatz
15 € / Studenten, Arbeitsuchende 10 € / Schüler 1 €

Raschelnde Seide, elegante Frackschöße, spritzige Melodien und gefühlvolle Liebesschwüre: Das Casseler Salonorchester Seidenes Strümpfchen beschwört mit seiner Musik die Atmosphäre der Caféhäuser und Salons der 1930er und -40er Jahre herauf. Die Musiker des Ensembles und ihr Gaststar – Florian Brauer – präsentieren bestens bekannte, aber auch fast vergessene Stücke aus den Glanzzeiten der großen Revuen, Filmmusiken und Operetten. Ob beschwingter Gershwin-Klassiker oder feuriger Csárdás, quirliger Charleston oder romantischer Schlager – mit den ersten Tönen versetzen die Musiker mit den Gassenhauern das Publikum in eine vergangene Epoche. Die Musiker bestechen dabei nicht nur durch Virtuosität und Spielfreude. Auch rein optisch würden sie sofort in einen 30er-Jahre-Salon passen.
In der Programmzusammenstellung unter dem Motto „Kann denn Liebe Sünde sein“ begegnen sich deutsche Tonfilmschlager und Titel des American Songbook.
Der Erlös des Konzertes dient der finanziellen Unterstützung des neu gestalteten Platzes vor dem Gemeindehaus der Erlöserkirche.

 

Sonntag, 12.05., 17:00 Uhr
Harleshäuser Kammerkonzert
Ensemble Tango Norte
10 € / Studenten, Arbeitsuchende 5 € / Schüler frei
Tanzfläche vorhanden

Piano : Manuel Gehrke
Bandoneon : Sabina Richter
Gitarre : Guilherme Scherer
Violine : Sören Gehrke
Baß : Martin Pasdzierny

2014 riefen fünf engagierte Musiker in Kassel ein Quintett ins Leben und gaben ihm den Namen “Tango Norte”.
Der Name ist Programm; die fünf vereint die Begeisterung für den argentinischen Tango.
Ihr Repertoire repräsentiert die goldenen Jahre des Tango’s genauso wie den Tango Nuevo und zeitgenössische Werke.
Das Spiel des Ensemble’s zeichnet sich durch große Emotionalität und klangliche Vielfalt aus.
Mentor der Gruppe ist der außergewöhnliche argentinische Bandoneonist, Arrangeur und Komponist Luciano Jungman.

Sonntag, 26.05., 18:00 Uhr
Musik und Wort
A-capella 6-stimmig
Unter der musikalischen Leitung von Albrecht Schmücker, der auch die meisten Arrangements geschrieben hat, hat sich fis-Filet dem modernen vielfarbigen sechstimmigen A-cappella-Gesang verschrieben.
Die Gruppe aus Kassel und Umgebung singt poppige, folkloristische, spirituelle, jazzige und auch klassische Songs in alten und neuen – überwiegend eigenen – Arrangements.
Das Repertoire von fis-Filet umfasst Lieder von John Dowland und Thomas Morley (engl. Renaissance), Jazz-Standards wie „All Blues“ (Miles Davis) und „It don’t mean a thing“ (Duke Ellington), Pop-Songs wie „Fragile“ (Sting) und „Dock of the Bay“ (Otis Redding), europäische Folksongs wie „Madara“ sowie auch Moderneres wie „Human“ von Rag’n Bone Man.
fis-Filet tritt in Clubs, bei Festen, kleineren und größeren Festivals, Gottesdiensten, bei Vernissagen und Autorenlesungen sowie in eigenen Konzerten auf.
Fis-Filet-Vokalensemble
NN – Wort
Spende am Ausgang erbeten

April

Zurück zur Monatsübersicht

Juni